Feuerbach goes Milano

Das Los entschied: Wir durften im 1/4-Finale der Kurt-Posiles-Trophy  des Intercups 2019 in der Modemetropole Milano aufschlagen. Das eingespielte Intercup-Team mit Alex, Philippe und Patrick machte sich also am 22.02.2019, mit unseren schwäbischen Spezialitäten als Gastgeschenk, auf den Weg nach Bella Italia. Diesmal entschieden wir uns für eine Reise mit dem Auto. Gastgeber war der TT Milano Sport mit ihrem beeindruckenden, hochmodernen Sportzentrum das vermutlich europaweit seines gleichen sucht. Nach der 7 Stunden Autofahrt durch die komplette Schweiz, sind wir in unserer Unterkunft angekommen. Wir fanden einfache, aber ordentliche Verhältnisse vor 😉 (siehe Bilder). Der erste Eindruck war „Oh schön hier“ und wir überlegten uns unsere Unterkunft gar nicht mehr zu verlassen. Wir folgten dann aber doch dem Ruf der 1,3 Mio. Einwohner Metropole, warfen uns in unsere besten Klamotten und machten uns mit einer Dose Cuba Libre, nach leichten Orientierungsschwierigkeiten auf den Weg zum Mailänder Dom. Von der Reise ausgehungert wollten wir natürlich erstmal das italienische Essen kosten. Danach sind wir zu Fuß (2,5km) ins Mailänder Szeneviertel gewandert. Da wir am nächsten Morgen nicht spielen mussten konnten wir den Abend in VOLLEN Zügen genießen.

The day after: Nach ausgiebigen 4 Stunden Schlaf war der Plan die restlichen Cuba Libre Rückstände an der Platte in einer leichten Trainingseinheit auszuschwitzen. Der Schweiß lief, die Kopfschmerzen blieben. Anschließend haben wir den Spa-Bereich und das großartige Buffet unserer Unterkunft genossen. Im Anschluss ging es frisch gebadet, nach Rosen duftend, zurück zum Dom. Von dort aus begaben wir uns mal wieder auf Nahrungssuche. Wir dachten uns, heute sollte es zur Feier des Tages was außergewöhnliches sein. Es gab Pizza. Nach dem Essen konnte Philippe seiner Sucht nicht widerstehen und legte völlig gesättigt trotzdem noch einen Nutella Crepes nach. Bei der nächsten Bahnfahrt mussten wir mit bedauern feststellen, dass auch für deutsche Tischtennisspieler das Bahnnetz Mailands leider nicht umsonst genutzt werden darf. Kosten: 73€. Um diesen Schock zu verdauen, genossen wir erst einmal die Nachmittagssonne Mailands. Nach einer kurzen Erholungspause in unserem Domizil, begaben wir uns mit gültigen Tickets ein letztes Mal auf ins Lifestyle Viertel Mailands.

Nach der abendlichen Nahrungsaufnahme (Pasta), testeten wir die ein oder andere Bar als Vorbereitung für das morgige Spiel. Zu später Stunde landeten wir in einem kleinen Club mit Livemusik und ließen den Abend bei 2 letzten Cuba Libre ausklingen. In unserem Castle gab es dann wirklich das letzte Getränk des Abends…

Der Spieltag: Die Geschichte ist schnell erzählt. Wir spielten uns ein, dann spielten sie uns aus. Wer sich inspirieren lassen will kann das Spiel gerne auf unserem YouTube Kanal analysieren (das Spiel wurde Live übertragen).

Der Intercup 2019 ist jetzt leider für uns vorbei. Aber an Pfingsten findet ja schon das nächste große TT Event in Italien statt: Auer! Hier werden wir bestimmt auch auf ein paar Cuba Libre vorbei schauen. In diesem Sinne: Ciao bella!

Feuerbach goes Milano

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Herren II - Position 2

Bilanz Saison 2018/2019

Bilanz Saison 2017/2018


Geburtsjahr: 1968

Q-TTR: 1577

Vereinsmitglied seit: 2016

Vereinsfunktion: Mannschaftsführer

Spezialschläge: Allroundspieler mit Schnitt, Endschlagambition

Erfolge: Bezirksmeister im Herren-B-Einzel und 4 x im Herren-B-Doppel; Aufstieg in Verbandsklasse; Teilnahme an den Württ. Jugend-Meisterschaften